Who the f**k ist Frau Dings?

Frau Dings hat schon 1 Blogger-Leben hinter sich. Das ist aber schon ein gutes Jahrzehnt her; in jedem Fall war FrauDings damals noch nicht verheiratet und bloggte unter ihrem Mädchennamen.
Danach gab es vor rund einem halben Jahrzehnt, nochmal einen kurzen Ausflug nach Blogginghausen, jedoch anonym und auf ein einzelnes Thema beschränkt…
Und hier kommen wir zum 1. Fachgebiet von Frau Dings, welches auch hier und jetzt eine zentrale Rolle spielen wird: #Unfruchtbarkeit, #Kinderwunsch, #IVF, #Reproduktionsmedizin,…

Bedauerlicherweise wurde ich hier über die letzten 8/9 Jahre hinweg zur „Fachfrau“. Ich hoffe und wünsche mir, dass ich durch meine Berichterstattung zwei Dinge schaffe:
1. Unfruchtbarkeit soll allgemein bekannter werden und darf 2. kein Tabuthema mehr sein. Je mehr mediale Aufmerksamkeit das Thema „unerfüllter Kinderwunsch“ bekommt, desto mehr wird sich hoffentlich auch in Sachen Politik und bspw. den finanziellen Fördermöglichkeiten durch Bund und Länder ändern.

Da es sich hier um einen persönlichen Blog handelt, wird es mit Sicherheit ein buntes Potpourri an Themen geben.
Nach dem Motto „alles kann – nix muss“ wird es in jedem Fall eines werden: authentisch!

Warum blogge ich nicht unter meinem richtigen Namen? Das würde doch weit aus glaubwürdiger rüberkommen?
Ganz einfach! Seitdem ich den Gedanken gefasst habe, wieder zu bloggen, habe ich mich natürlich gefragt, worüber ich berichten möchte.
Und hier kommen wir zu einem weiteren Thema, bei dem ich bedauerlicherweise davon ausgehe, dass ich eines Tages sowas wie eine Expertin sein werde: Demenz
Da dies nicht nur mich betrifft, sondern meine ganze Familie, wäre eine Veröffentlichung unter meinem vollen Namen (zumindest zum jetzigen Zeitpunkt) ein enormer Eingriff in die Privatsphäre der Menschen, die ich liebe und schützen muss.

Ich hoffe trotzdem, dass es mir gelingen wird, Euch von meiner „Echtheit“ zu überzeugen.

Neben den beiden wohl sehr emotionalen und heftigen Themen rund um den unerfüllten Kinderwunsch und dementielle Veränderungen/Erkrankungen habe ich noch einiges mehr geplant.
Hier eine lose Aufzählung:
– Produkt-Tests
– Bücher-Rezensionen
– Challenges/Projekte wie z.b. „40 Tage zuckerfrei“ (von projekt-gesund-leben.de)

Last, but not least… erheitere ich uns hoffentlich mit ein paar Anekdoten über meinen kleinen Lieblingsmenschen, meine 3-jährige Tochter, die mich jeden Tag zum Lachen bringt.

Ich weiß nicht, wohin dieser Weg führen wird… aber ich beginne ihn hochmotiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.